Ich möchte mich an eine Agentur wenden, die zunächst eine 30-seitige Leseprobe von mir möchte.

Ich möchte mich mit meinem historischen Roman (470 Seiten) an eine Agentur wenden, die zunächst gerne eine 30-seitige Leseprobe von mir hätte.
1. Ist es üblich, hierfür einen zusammenhängenden Text zu wählen?
2. Was spräche für oder gegen das Anfangskapitel?
3. Was spräche für oder gegen die Splittung der 30 Seiten in zwei oder sogar drei Textstellen?
4. Müsste ich in Fall 3 den Kontext der Auszüge darlegen, falls dies nicht eindeutig aus dem Exposé hervorgeht, oder würde die Auskunft "aus dem Mittelteil" genügen?

Eine Leseprobe sollte immer vom Anfang an die ersten zusammenhängenden 30 bis 50 Seiten enthalten (je nachdem, welcher Umfang gewünscht wurde). Einem Agenten oder einem Lektor geht es darum, zu prüfen, wie ein Autor den Roman beginnt (Romananfänge sind sehr wichtig!), und natürlich darum, den Erzählstil zu beurteilen. Wenn man Kapitel aus dem Zusammenhang reißt, ist es für Außenstehende sehr schwer, sich da rein zu finden (Figuren, Handlung etc.), daher bitte auf keinen Fall ein Splitting! Und wenn einem die Leseprobe gefällt, fordert man sowieso das Manuskript zur weiteren Prüfung an.

Daher kann ich Ihnen nur empfehlen, das Anfangskapitel bzw. die ersten 30 Seiten sehr gut vorzubereiten und einen guten, außergewöhnlichen Einstieg zu wählen. Denn die Chance, dass ein Agent die Leseprobe liest, muss genutzt werden und kommt pro Agentur nur einmal. Diese Lektüre entscheidet ja dann auch über „weiterlesen“ oder „absagen“.

beantwortet von:Petra Hermanns (7-07)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.