Soll das angegebene Lesealter immer mindestens zwei Jahre unter dem des Helden liegen?

Ich habe einen Abenteuerroman [mit Sachinformationen] geschrieben. Der Held der Geschichte ist 14 Jahre alt. Die Zielgruppe soll sein: Jugendliche ab 14 und erwachsene [...]-Fans, die sich auf unterhaltsame Weise [...] aneignen möchten.
Beim Erstellen des Exposés wurde ich von einer Jugendbuch-Autorin auf das "ungeschriebene Gesetz" aufmerksam gemacht, dass bei Jugendbüchern das angegebene Lesealter immer mindestens zwei Jahre unter dem des Helden liegen müsse. Wer dieser Regel nicht folgt, zeigt, dass er sich im Bereich Jugendbuch nicht auskennt.
Gibt es dieses "Gesetz" wirklich? Sollten sich Newcomer unbedingt daran halten? (Zum Beispiel ist Sofies Welt für Leser ab 14, die Heldin wird gerade 15.)

Es gibt die Regel, dass der Protagonist zwei Jahre älter sein sollte als die Zielgruppe. Es ist jedoch eine Regel, kein Gesetz.

Nun ist es grundlegend so, dass Jugendbücher ab 12 Jahren sind. Es kommt eher selten vor, dass ein Verlag ein Buch speziell ab 13 oder 14 Jahren ausschreibt. Ich empfehle Ihnen daher, Ihren Roman zunächst als Jugendbuch – ohne gesonderte Altersangabe – anzubieten. Ein interessierter Verlag kann dann selbst entscheiden, ob er die Leseempfehlung auf 14 Jahre hochsetzen möchte oder bei den üblichen 12 Jahren bleibt.

beantwortet von: Michael Borlik (10-7)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.