Ist es unrealistisch, Jugendbücher zu schreiben, in denen die Eltern z. B. Geldsorgen haben?

Ist es unrealistisch, Jugendbücher zu schreiben, in denen die Eltern z. B. Geldsorgen haben?

Es ist sehr realistisch, aber nicht immer Erfolg versprechend. Natürlich neigen viele Lektoren zum "süßlichen" Bilderbuch, das die meisten Problem ausblendet, aber es gibt auch sehr, sehr viele erfolgreiche Titel, die Problemthemen aufgreifen. Die Faustregel: Je "literarischer" das Manuskript, desto "problemlastiger" darf es sein. Lesefutter im "TKKG, Breszina & Co."-Stil verkraftet solche Themen am wenigsten.

beantwortet von:Gerit Kopietz und Jörg Sommer (4-01)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.