Sollte man dem Manuskript bereits alle Illustrationen beilegen, oder reicht eine Kostprobe?

Sollte man beim Einreichen des Manuskriptes bereits alle dazugehörigen Illustrationen komplett beilegen, oder reicht erst einmal eine kleinere Kostprobe, oder wartet man erst mal ab, ob das Manuskript überhaupt auf Interesse stößt?

Wenn Sie schon alle Illustrationen haben, dann sollten Sie diese auch mit einreichen. Denn letztlich ist der Illustrationssteil meist das entscheidende Argument für oder gegen eine Veröffentlichung. Sie sollten allerdings nur dann Illustrationen mit anbieten, wenn diese ABSOLUT PROFESSIONELL und publikumsfähig sind. Ich schreibe das so deutlich, weil amateurhafte Buntstiftbildchen in 30% aller Fälle von Bilderbuchautoren mit eingereicht werden - und in 100% der Fälle zur Ablehnung des gesamten Projektes führen. Immerhin sind nahezu 3/4 aller Bilderbücher von einem Autoren/Texter-Duo. Dafür gibt es Gründe: Nur die wenigsten Autoren können wirklich professionell zeichnen, und die meisten Illustratoren beherrschen das Texten nicht perfekt genug. Es gibt Ausnahmen. Die Frage ist nur: Gehören Sie dazu? Lösungsvorschlag: Erst mal nur Manuskript einreichen und ggf. anbieten, Probeillustrationen anzufertigen, aber gleich signalisieren, dass man auch mit Fremdillustratoren einverstanden ist.

beantwortet von:Gerit Kopietz und Jörg Sommer (4-03)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.