Wie würdest du eine Schutzengelgeschichte einordnen: als Fantasy oder Jugendbuch?

Würdest du eine "Engelsgeschichte" im Bezug auf "Schutzengel" als Fantasy oder Jugendliteratur einorden? Glaubst du, dass so ein Stoff zurzeit oder in naher Zukunft erfolgreich sein kann? Welcher Verlag käme deiner Meinung nach in Frage?

Nur, weil ein Text mit Engeln bzw. Schutzengeln zu tun hat, muss er nicht der Fantasy oder dem Jugendbuch zuzuordnen sein. Es kann durchaus der einzige phantastische Aspekt der Geschichte bleiben, dann ist es nicht unbedingt Fantasy, sondern weist als Liebes-, Gesellschafts- oder Kriminalroman bloß ein phantastisches Element auf.

Jugendbuch ist es dann, wenn die Hauptgeschichte sich um für Jugendliche interessante Themen dreht (erste Liebe, Erwachsenwerden, Ausreißer-Abenteuer, Vernachlässigung durch Eltern, Probleme in der Schule, Drogenprobleme ...), wenn der/die Held/in ein/e Jugendlich/er ist und die Geschichte für die betreffende Altersgruppe geschrieben wurde (das ist eine Stilfrage).

Fantasy ist es, wenn das Phantastische für die Protagonisten und Antagonisten zum Alltag gehört, wenn z. B. Engel wie Teufel als tatsächliche Figuren um den Held/die Heldin kämpfen, wenn das Mystische den Figuren passiert, ihnen vor Augen steht, sie angreift oder schützt. Wenn Magie und/oder Mystik funktionieren. Mit Rowlings "Harry Potter" haben wir das schönste Beispiel für ein sog. Cross-over, d. h. ein Fantasy-Jugend-Buch. Ein Genre muss in diesem Fall also das andere nicht ausschließen.

Deinen Stoff kann ich nicht beurteilen, weil ich ihn nicht kenne. Bisher hast du nur von einem phantastischen Element geschrieben, deine Geschichte geht daraus nicht hervor. Außerdem werde ich mich hüten, irgendwelche Aussagen darüber zu machen, was jetzt oder in Zukunft Erfolgschancen hat! Das weiß ja manchmal die Buchbranche selber nicht ...

Chancen haben stets gut geschriebene Geschichten, stimmig gezeichnete Charaktere und mitreißende Handlung. Wenn dein Manuskript gut ist, wird es auch seinen Abnehmer finden. Vielleicht nicht sofort oder in einem Monat, aber vielleicht in einem Jahr ... Wenn die Story nicht den Erwartungen an das Handwerk entspricht, dann kann sie noch so topaktuell sein, das Manuskript wird nicht gekauft. Das ist das einzige verlässliche Kriterium.

Einen Verlag zu empfehlen, macht nur Sinn, wenn man ihm die Geschichte zuordnen kann. Keiner wird nur mit Engelsgeschichten sein Geld verdienen. Ist die Story religiös, könntest du einen christlichen Verlag anschreiben. Ist sie Fantasy oder Jugendbuch, entsprechende Verlage.

Verlagsprogramme zu studieren oder einfach mal in der nächsten Buchhandlung herumzustöbern nach Titeln, die deinem Inhalt entsprechen, könnte helfen. Das "Handbuch für AutorInnen" von Sandra Uschtrin (http://www.uschtrin.de) ist ebenfalls sehr nützlich. Finde heraus, in welchen Verlag dein Manuskript passen könnte. Dann kannst du entweder anrufen, um Näheres zu erfahren, z. B. wem du das Manuskript schicken solltest oder in welcher Form, oder ihnen gleich eine Leseprobe sen- den.

beantwortet von:Stefanie Bense (4-06)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.