Tempest-Index: Jahrgang 6 (2004)

Die Beiträge sind alphabetisch nach Autoren geordnet; innerhalb der Autoren chronologisch. Das Inhaltsverzeichnis wurde mit aller Sorgfalt erstellt. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass einmal ein Eintrag fehlerhaft ist oder ganz fehlt. In diesem Fall teilt ihm das bitte mit. Die E-Mail-Adresse findet ihr auf seiner Homepage: www.kamprad-online.de.

Ahrend, Tom: Wer Gefühle erzeugen will, muss etwas fühlen - Interview mit Helga Glaesener durch Tom Ahrendt (Interview) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Albrecht, Marc: Dynamische Storyboards (Schreibkurs) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Bense, Stefanie: Antwort auf: Kann ich erwarten, dass ein potenzieller Leser im Ungefähren weiß, wie ein Zwerg, Elf aussieht? Ich denke nicht, oder? Insbesondere bei Wesen, die in der Mythologie ihren Ursprung haben (wie Nymphen, Ogern, Kentauren) ist eine Beschreibung von Nöten, nicht wahr? (Frag die Expertin für Fantasy) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Bense, Stefanie: Antwort auf: Ich habe ein (fast) fertiges Manuskript mit ca. 380.000 Anschlägen, jedoch bin ich mir im Unklaren, wie ich es formatieren muss <...> Frage, was ich bei einer Einsendung sonst noch beachten muss und ob es sich lohnt, sich die Geschichten vielleicht noch einem Internet-Lektor überprüfen zu lassen? (Frag die Expertin für Fantasy) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Bense, Stefanie: Antwort auf: Ist es möglich, mit dem Ende anzufangen? <...> Ist dies sinnvoll, hebt oder senkt sich dadurch die Spannung, kann man es versuchen? (Frag die Expertin für Fantasy) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Bense, Stefanie: Warum planen, wenn man (einfach drauflos) schreiben kann? (Schreibkurs) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Bense, Stefanie: Antwort auf: <...> Mein Problem besteht darin, dass ich die erste Fassung einer Geschichte einfach nicht mit Storyboard usw. planen kann, sondern intuitiv schreiben "muss", obwohl man überall lernt, dies sei falsch. Ich konstruiere und überarbeite natürlich auch, aber erst, wenn die Rohfassung steht bzw. bei einem längeren Manuskript zwischendurch, aber wenn ich versuche, von Anfang an planmäßig vorzugehen, entsteht dabei nur eine Schreibblockade, sonst nichts. <...> (Frag die Expertin für Fantasy) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Bense, Stefanie: Antwort auf: <...> Meine Frage: Würdest du die Chance, einen Verlag dafür zu finden, höher einschätzen, wenn ich das Ganze in einem historischen Setting spielen lassen würde? Die erforderliche Recherche traue ich mir ohne weiteres zu, aber irgendwie habe ich halt Lust, einen Fantasy-Roman zu schreiben. Es scheint mir auch eingängiger, den gesellschaftlichen Konflikt in einer utopischen Welt zuzuspitzen und durch "magische" Gegenstände, Tiere etc. zu symbolisieren. (Frag die Expertin für Fantasy) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Bionda, Alisha: Bücher haben mich schon immer fasziniert - Interview mit Alisha Bionda durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Booß, Rutger: Nicht jedem Trend hinterherlaufen - Interview mit Dr. Rutger Booß durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Bovenkerk-Müller, Sabine: Wie entsteht eine Geschichte? (Schreibkurs) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Dieckmann, Guido: Es gab jede Menge Überraschungen - Inverview mit Titus Müller und Guido Dieckmann von „Quo Vadis“ (Interview) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Glaesener, Helga: Wer Gefühle erzeugen will, muss etwas fühlen - Interview mit Helga Glaesener durch Tom Ahrendt (Interview) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: Wie schreibt man eine Kurzvita oder Kurzbiographie? (Frag die Expertin für Schreibhandwerk) - Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: Ich habe eine Frage zum Thema Erzählperspektive ... (Frag die Expertin für Schreibhandwerk) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: ... Nebenfiguren ausländischer Herkunft ... Wie bringe ich in Dialogen die Akzente am besten zur Geltung? ... (Frag die Expertin für Schreibhandwerk) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: Was eine Standardseite ist bzw. wie man sie einrichtet, ist mir bekannt. Da ich gerne und viel mit wörtlicher Rede arbeite, komme ich nicht umhin, mit vielen Zeilenumbrüchen leben zu müssen. ... Allerdings stößt man bei Wettbewerben, die oftmals eine Vorgabe, z. B.: "max. 5 Standardseiten", enthalten, oft auf eine Beschränkung der Seitenzahl. Ich habe gerade einen Text geschrieben, der zwar 5,5 Seiten umfasst (statt erlaubter 5), aber mit 2.000 Zeichen unterhalb der theoretisch möglichen 9.000 Zeichen liegt. Wie geht man in diesem Falle vor? ... (Frag die Expertin für Schreibhandwerk) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: ... Exposé. Sollte dieses das gesamte Werk, also auch den Schluss enthalten, selbst wenn dieser ein "Kracher" ist, oder sollte der Schluss im Exposé offen bleiben und nur eine Andeutung enthalten, damit der Lektor "Lust" auf das ganze Manuskript bekommt? (Frag die Expertin für Schreibhandwerk) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Hacker, Ute: Deutsch fürs Leben - besprochen von Ute Hacker (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Hacker, Ute: Darf Schreiben Spaß machen? (Essay) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: ... Dabei fiel mir auf, dass ich keine Ahnung habe, ob mein Manuskript notwendigen Formalien entspricht (z. B. Schriftgröße oder Zeilenabstand). Können Sie mir sagen, welche Schriftgröße, Zeilenabstand und / oder andere Formalien zu beachten sind? ... wie lang muss ein Roman-Manuskript dann sein? (Frag die Expertin für Schreibhandwerk) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: < ...> Wenn ich jedoch nur aus der Person des überlebenden Protagonisten schreibe, habe ich Probleme, alle wichtigen Informationen einzuarbeiten. Ist es möglich, alles, also das heutige Leben des Protagonisten und die Erinnerung, aus der Sicht eines allwissenden Erzählers zu schreiben? < ...> - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Hacker, Ute: Antwort auf: Meine Protagonistin ist Apothekerin, die Medikamentenmissbrauch betreibt. <...> Darf ich die Medikamente namentlich benennen, oder darf ich nur, wie in diesem Fall, „Herzmedikament" schreiben? (Frag die Expertin für Schreibhandwerk) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Hahn, Nikola: Antwort auf: <...> Welche Bücher sollte ich lesen, um das "Handwerkszeug" zu erlernen? Worauf muss ich achten? Muss auf der ersten Seite schon eine Leiche sein? (Frag die Expertin für Kriminalistik) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Hahn, Nikola: Antwort auf: Ich wüsste gerne, wie alt Fingerabdrücke sein können, um von der Polizei noch nachgewiesen werden zu können. <...> (Frag die Expertin für Kriminalistik) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Hahn, Nikola: Sich klar werden, welche Ziele man erreichen will - Interview mit Nikola Hahn durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Hahn, Nikola: Antwort auf: Kann ein Kriminalbeamter bei der Kripo eines anderen Bezirks "Amtshilfe" leisten, und wenn ja, in welchem Umfang kann er dies dann tun? (Frag die Expertin für Kriminalistik) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Hahn, Nikola: Antwort auf: <...> Jetzt ist meine Frage eben, wie zum einen die englische Polizei strukturiert ist, wie zum anderen eine solche Ausbildung abläuft und ob solche Frischlinge eigentlich auch auf Einsätze mitkommen <...> (Frag die Expertin für Kriminalistik) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Hahn, Nikola: Antwort auf: Gibt es eine Art kleinen Überblick über die Karriereleiter bei der Kripo? Welche Bezeichnung hat ein Berufseinsteiger? Was unterscheidet eine/n KommissarIn von einem HauptkommissarIn? (Frag die Expertin für Kriminalistik) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Hahn, Nikola: Antwort auf: In meinem Roman soll das Opfer ihren Mörder vor ihrem Tod kratzen. Aber der Mörder weiß, er muss die DNA-Spuren unter den Fingernägeln eliminieren. Dabei will er aber weder die Finger verätzen noch diese abtrennen. Meine Frage ist nun, ob es irgendwelche Lösungen oder sogar haushaltsübliche Reinigungsmittel gibt, die diesen DNA-Beweis völlig zerstören bzw. nutzlos machen würden. <...> (Frag die Expertin für Kriminalistik) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Heins, Rüdiger: Antwort auf: <...> Ich schreibe Kinder- und Jugendromane <...> und finde es furchtbar schwer, an Lesungen dranzukommen. Was für Möglichkeiten können Sie mir empfehlen? (Frag den Experten für Lesungen) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Heins, Rüdiger: Die kollektive AutorInnenlesung (Autorenwissen) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Heins, Rüdiger: Antwort auf: Wer bezahlt das Honorar für die Lesungen? (Frag den Experten für Lesungen) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Heins, Rüdiger: Antwort auf: Sollten sich kollektive Autorenlesungen ein Thema wählen, oder ist es ebenso gut möglich, das Thema die lesenden Autoren frei wählen zu lassen? Welche Vor- bzw. Nachteile ergeben sich jeweils? (Frag den Experten für Lesungen) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Helfferich, Pia: Was wäre wenn – besprochen von Pia Helfferich (Buchbesprechung) – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Hermanns, Petra: Antwort auf: ... Wie und wo finde ich heraus, welche Agentur mit welchem Verlag zusammenarbeitet? ... (Frag die Expertin für Literaturagenturen) – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Hermanns, Petra: Antwort auf: ... wie ein Mail zur ersten Kontaktaufnahme an eine/n Literaturagent/in eigentlich aussehen sollte. ... (Frag die Expertin für Literaturagenturen) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Hermanns, Petra: <...> Ich habe schon einige Stunden damit zugebracht, im Netz nach Agenturen zu suchen. Nur: Wie finde ich die, die zu mir passt? <...> (Frag die Expertin für Literaturagenturen) - Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Hermanns, Petra: Antwort auf: Angenommen den Fall, dass man sich ganz zu Anfang eines Romanprojektes schon einmal bei einer Agentur beworben hat und die ersten Seiten damals abgelehnt wurden – macht es Sinn, sich nach der Fertigstellung und deutlicher Überarbeitung des Romans (und zwischenzeitlicher Veröffentlichung von Kurzgeschichten, sprich deutlich mehr Erfahrung) noch einmal um eine Vertretung zu bemühen? (Frag die Expertin für Literaturagenturen) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: (Frag den Experten für Verlagswesen) – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: Ich habe zu einem Wettbewerb mehrere Texte eingereicht, ... Im Großen und Ganzen kam mir die ganze Sache sehr unseriös vor, so dass ich per Mail meine Texte zurückzog. Nunmehr kam eine Antwort, in der es heißt, das sei nicht möglich. Ist das rechtlich okay? ... (Frag den Experten für Verlagswesen) – Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: Ich schreibe ein autobiographisches Buch. Darin möchte ich teilweise eins zu eins einige der über 100 E-Mails verwenden, der mir mal der „Traummann“ geschickt hat. ... (Frag den Experten für Verlagswesen) - Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: ... „mehrwertsteuerpflichtig“ ... Was bedeutet das genau .. (Frag den Experten für Verlagswesen) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: Ich plane, in einem Phantastik-Roman als besonderen "Gag" eine bekannte fiktive Figur aus einem Hollywood-Film auftauchen zu lassen. ... Bestehen dagegen Copyright-Bedenken? (Frag den Experten für Verlagswesen) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: Der Umstand, dass ich unter Pseudonym veröffentliche, bedeutet gleichzeitig eine Beschneidung der Möglichkeiten innerhalb der Marketing- Strategien. <...> Habt ihr eine tolle Idee, wie ich das "Problem Pseudonym" in die "Chance Pseudonym" verwandeln kann? (Frag den Experten für Verlagswesen) – Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: Ich arbeite an einem Roman, in dem die Gestalten aus HP Lovecrafts Cthulhu-Mythos eine sehr große Rolle spielen. Meine Frage: Sind diese Figuren urheberrechtlich geschützt? <...> (Frag den Experten für Verlagswesen) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: Ich betreibe ein Weblog mit eigenen Bildern, Texten, Gedichten usw. Seit einiger Zeit werden meine Beiträge auf einer anderen Seite kopiert, auf ziemlich rüde Weise entstellt und zum Teil dort auch als eigene Texte ausgegeben. Die jeweiligen Daten der einzelnen Beiträge lassen jedoch ohne Zweifel erkennen, dass die ursprünglichen Texte von mir sind. Handelt es sich hier bereits um eine Urheberrechtsverletzung, oder gibt es da noch Unterschiede, weil es sich um einen rein privaten Weblog handelt? (Frag den Experten für Verlagswesen) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Jagnow, Bjørn: Antwort auf: Wie viel Umsatzsteuer muss ich für eine Lesung berechnen? Was ist besser: 7% oder 16%? (Frag den Experten für Verlagswesen) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Junek, Teresa: Stellen Sie eine Art Kalender zusammen ... (Marketingideen) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Kornbichler, Sabine: Das erste Mal war etwas ganz Besonderes – Interview mit Sabine Kornbichler durch Manuela Tengler. – Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Krock, Jeanine: Lesungs-Checkliste (Autorenwissen) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Lang, Evi: Die Organisation der 1. Erzgebirgischen Lese-Schreiblusttage (Erfahrungsbericht) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Lipphard, Frank: Interview mit Frank Lipphard vom Sender RTL Franken Life TV durch Ursula Schmid-Spreer - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Meller, Michael: Lesbar! Lesbar! Lesbar! Interview mit Michael Meller durch Hans Peter Roentgen - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Müller, Titus: Antwort auf: ... Ist es ihrer Meinung nach akzeptabel, wenn ich ... die Zeit sozusagen raffe? ... - (Frag den Experten für historischen Roman) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Müller, Titus: Antwort auf: Zurzeit arbeite ich an einem (Kriminal-)Roman, der in der Zeit Kaiser Augustus’ spielt. ... Mein Anspruch war, keine historisch unkorrekte Ereignisse, Sachverhalte, Gegenstände usw. zu verwenden [...] - (Frag den Experten für historischen Roman) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Müller, Titus: Antwort auf: Wie schreibt man ein gutes Exposé? Was ist zu berücksichtigen? <...> - (Frag den Experten für historische Romane) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Müller, Titus: Antwort auf: <...> Wie kommt man an Fachleute für eine bestimmte Epoche bzw. für ein bestimmtes Thema? Vielleicht kannst du mir auch direkt weiterhelfen: Ich wüsste gern, wie um 1000 n. Chr. eine christliche Messe ablief (evtl. im Freien!) und eine Taufe / Massentaufe. <...> (Frag den Experten für historische Romane) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Müller, Titus: Es gab jede Menge Überraschungen - Inverview mit Titus Müller und Guido Dieckmann von „Quo Vadis“ (Interview) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Nebel, Edith: Tiergeschichten.de (Vorstellung) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Neuling, Jens: Tiefe ist das, was interessant ist - Inverview mit Jens Neuling durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Neumayer, Gabi: Der ERF Sprechtrainer - besprochen von Gabi Neumayer (CD-Besprechung) – Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Neumayer, Gabi: Zum Schreien komisch, zum Heulen schön - besprochen von Gabi Neumayer (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Neumayer, Gabi: Reclams Sachlexikon des Buches - besprochen von Gabi Neumayer (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Neumayer, Gabi: Antwort auf: In einem Handbuch wird ausdrücklich empfohlen, ein Manuskript gebunden an Verlage zu schicken. An anderen Stellen lese ich ungebunden. Was empfehlen Sie? (Frag die Expertin für Kinderbuch) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Neumayer, Gabi: Wie gute Autoren noch besser werden - besprochen von Gabi Neumayer (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Neumayer, Gabi: Antwort auf: Hat man im Sachbuchsektor als neuer Autor bzw. Belletristik-Autor Chancen oder setzt man gerade dabei auf Sachkenntnis? <...> (Frag die Expertin für Sachbuch) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Neumayer, Gabi: Antwort auf: <...>Meine Frage an Sie wäre nun, ob es eine bestimmte "Sprache" gibt, mit der man zu Kindern spricht? Werden Informationen einfacher aufgenommen, wenn sie kindgerecht formuliert sind? Und was bedeutet es, kindgerecht zu formulieren? Wo kann ich Informationen dazu finden? (Frag die Expertin für Kinderbuch) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Neumayer, Gabi: Antwort auf: <..> Bilderbuch zu veröffentlichen. Den Text dazu habe ich nun eingeteilt in 16 Sequenzen, was einer Seitenzahl von 32 gleichkäme, was wohl der gängige Umfang für Bilderbücher ist. Ist das so in Ordnung, und halten Sie es für sinnvoll, ein Exposé beizufügen, oder genügt eine kurze Inhaltsangabe im Anschreiben? (Frag die Expertin für Kinderbuch) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Neumayer, Gabi: Erfolg und Profil durch das eigene Buch (Veranstaltungsbericht) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Neumayer, Gabi: Antwort auf: Ich habe ein Manuskript fertig, das im Grunde in die Sparte Sachbuch gehört. [...] Wie bietet man am besten so ein Werk an: Exposé und Textauszug oder gleich das ganze Manuskript versenden? <...> (Frag die Expertin Sachbuch) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Neumayer, Gabi: Autorenkalender 2005 - besprochen von Gabi Neumayer (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Neumayer, Gabi: Sicher und frei reden - besprochen von Gabi Neumayer (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Odenthal, Anja: Karriereprobleme (Essay) – Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Pautsch, Oliver: Antwort auf: Was erwarten Producer, wenn sie ein 10-Seiten-Exposé anfordern? <...> (Frag den Experten für Drehbuch) - Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Pautsch, Oliver: Antwort auf: Was tun, wenn ein bekannter Fernsehsender auf der Homepage zwar angibt, verlässlich binnen x Tagen zu antworten, wenn er neue Konzepte angeboten bekommt, aber dann hört man wochenlang nichts? <...> (Frag den Experten für Drehbuch) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Pautsch, Oliver: Antwort auf: Irgendwie finde ich immer wieder andere Vorlagen, wie denn ein richtiges Treatment zu schreiben sei ... (Frag den Experten für Drehbuch) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Pautsch, Oliver: Antwort auf: Es wird immer wieder gesagt, bevor man sich mit dem Thema Drehbuchschreiben befasst, sollte man diese zuerst einmal lesen (und zwar so viele wie möglich). Doch woher bekommt man Drehbücher? (Frag den Experten für Drehbuch) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Pautsch, Oliver: Antwort auf: Auf der Suche nach einer Möglichkeit dieVermarktung meines Drehbuches abzugeben (bin schon aufgewacht! ;-)), stieß ich auf etwas, das sich [...] nennt. Es gibt dafür ein Antragsformular, in dem man unter anderem folgende Verpflichtung mit seiner rechtskräftigen Unterschrift eingehen soll: besagt dort, der Einreichende wird im Erfolgsfall 1% der Produktionskosten an die hinter [...] stehende Institution zahlen. <...> (Frag den Experten für Drehbuch) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Pautsch, Oliver: Antwort auf: ich habe in diesem jahr 10 kinderbücher (eine serie) geschrieben und illustriert, die jedoch noch nicht veröffentlicht wurden. [...] mein freund ist trickfilmer, und wir haben den ersten teil davon verfilmt. nun gründet mein freund eine firma mit 3 weiteren kreativen. einer davon hat gute kontakte und hat uns zuliebe den film bei einem sender vorgestellt, der wiederum den film einbehalten hat, da er ihnen gefallen hat und sie ihn jetzt weiter prüfen wollen. [...] ich bin jetzt ziemlich durcheinander. (Frag den Experten für Drehbuch) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Politycki, Birgit: Uns war wichtig, dass wir auf einen Bedarf reagieren – Interview mit Birgit Politycki durch Ursula Schmid-Spreer – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Roentgen, Hans Peter: Bereit sein zur Selbstkritik - Interview mit Heike Wolf durch Hans Peter Roentgen - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Roentgen, Hans Peter: Lesbar! Lesbar! Lesbar! Interview mit Michael Meller durch Hans Peter Roentgen - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Roentgen, Hans Peter: Die Kameraeinstellung (Schreibkurs) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Roentgen, Hans Peter: Romane und Kurzgeschichten schreiben - besprochen von Hans Peter Roentgen (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Roentgen, Hans Peter: Vier Seiten für ein Halleluja - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Roentgen, Hans Peter: Der Mord der Athene, lektoriert von Hans Peter Roentgen (Vier Seiten für eine Halleluja) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Roentgen, Hans Peter: Es gab jede Menge Überraschungen - Inverview mit Titus Müller und Guido Dieckmann von „Quo Vadis“ (Interview) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Röthlingshöfer, Bernd: Im Cyberspace auf Buchtournee? (Marketingsideen) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Rosenbauer, Roland: Learning by doing - Interview mit Roland Rosenbauer durch Ursula-Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Uns war wichtig, dass wir auf einen Bedarf reagieren – Interview mit Birgit Politycki durch Ursula Schmid-Spreer – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Schreibspiele (Schreibkurs) – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Berufsbild Redakteur/in (Autorenwissen) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Interview mit Frank Lipphard vom Sender RTL Franken Life TV durch Ursula Schmid-Spreer - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Leipziger Buchmesse (Veranstaltungsbericht) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Tiefe ist das, was interessant ist - Inverview mit Jens Neuling durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Nicht jedem Trend hinterherlaufen - Interview mit Dr. Rutger Booß durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Berufsbild: Radio-Redakteurin, Teil 1 (Autorenwissen) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Sich klar werden, welche Ziele man erreichen will - Interview mit Nikola Hahn durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Schmidt-Spreer, Ursula: Dipl.-Ing. Horst W. Köller, Verlag & Buchhandlung, Drucksachen, Multimedia, Training, Film (Verlagsportrait) - Ausgabe 6-9 (19. Sept. 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Berufsbild: Radio-Redakteurin, Teil 2 (Autorenwissen) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Bücher haben mich schon immer fasziniert - Interview mit Alisha Bionda durch Ursula Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-10 (22. Oktober 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: Learning by doing - Interview mit Roland Rosenbauer durch Ursula-Schmid-Spreer (Interview) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Schmid-Spreer, Ursula: VirPriV-Verlag, Monika Wunderlich (Verlagsporträt) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Schneider, Harald: Marketing für Autoren, Teil 1 (Marketingideen) – Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Schneider, Harald: Marketing für Autoren, Teil 2 (Marketingideen) – Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Schneider, Harald: Marketing für Autoren, Teil 3 (Marketingideen) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Schneider, Harald: Marketing für Autoren, Teil 4 (Marketingideen) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Schneider, Harald: Marketing für Autoren, Teil 5 (Marketingideen) -Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Schneider, Harald: Marketing für Autoren, Teil 6, Lesen und gelesen werden (Marketingideen) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Schorlau, Wolfgang: Ich wollte testen, ob ein deutscher Ermittler, eine Chance hat - Interview mit Wolfgang Schorlau durch Adelheid Wörner (Interview) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Schütt, Corinna E.: Book on Demand: Von der Sachbuch-Idee zum Erstlingswerk, auch ohne Lektor und Großverlag - Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Seidel, Regina: Bird by Bird - besprochen von Regina Seidel (Buchbesprechung) - Ausgabe 6-12 (20. Dezember 2004)

Sowa, Reiner M.: Antwort auf: ... Asservatenkammer ... (Frag den Experten für Kriminalistik) - Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Stern, Tatjana: Blablabla (Glosse) – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Stern, Tatjana: Wer ist hier der Boss? - Ein Monolog über Hierarchie (Glosse) Ausgabe 6-6 (17. Juni 2004)

Stern, Tatjana: Punkt und aus - Ein Monolog über das Letzte (Glosse) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Tengler, Manuela: Magie des Schreibens (Essay) – Ausgabe 6-1 (20. Januar 2004)

Tengler, Manuela: Das erste Mal war etwas ganz Besonderes - Interview mit Sabine Kornbichler durch Manuela Tengler. – Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Waldscheidt, Stephan: Wie beim allerersten Mal. Von ungewohnten Perspektiven zu ungewöhnlichen Ideen (Schreibkurs) – Ausgabe 6-2 (20. Februar 2004)

Waldscheidt, Stephan: Eignungstest für angehende Schriftsteller (Glosse) - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Weber, Martina: Antwort auf: Ist es guter Stil, in Lyrikveröffentlichungen Gedichte lebender und mehr oder weniger bis unbekannter Autoren zusammen mit Gedichten "toter Dichter" zu veröffentlichen? ... (Frag die Expertin für Lyrik) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Weber Martina: Antwort auf: <...> Wie weit darf man sich dem Werk eines anderen nähern bzw. Bezug darauf nehmen? Ist das etwa eine Gratwanderung oder doch ein "schlechter Stil"? (Frag die Expertin für Lyrik) - Ausgabe 6-7 (19. Juli 2004)

Weber, Martina: Antwort auf: Ich möchte demnächst einen Band mit ca. achtzig Gedichten herausgeben (in bibliophiler Aufmachung). Kennen Sie einen Verlag, der auch im Vertrieb stark ist? (Frag die Expertin für Lyrik) - Ausgabe 6-8 (21. August 2004)

Weber, Martina: Antwort auf: Wie muss ich vorgehen, wenn ich einem Gedicht ein kurzes Zitat voranstellen will? <...> (Frag die Expertin für Lyrik) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Wörner, Adelheid: Ich wollte testen, ob ein deutscher Ermittler, eine Chance hat - Interview mit Wolfgang Schorlau durch Adelheid Wörner (Interview) - Ausgabe 6-5 (20. Mai 2004)

Wolf, Heike: Bereit sein zur Selbstkritik - Interview mit Heike Wolf durch Hans Peter Roentgen - Ausgabe 6-3 (20. März 2004)

Wunderlich, Monika: Merkblatt für Autoren, gültig für Kurzgeschichten, Erzählungen, Romane, VirPriV-Verlag - (Autorenwissen) - Ausgabe 6-11 (20. November 2004)

Ziegler, Dieter: Ich kam, sah und schrieb (Essay) - Ausgabe 6-4 (20. April 2004)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.