Ausgabe 13-07 (20. Juli 2011)

Editorial
Hall of Fame
Schreib-Kick
Lesetipps
Autorenwissen
   "Der Autor und seine Figuren - eine heikle Beziehung:
   Imaginative Figurenaufstellungen mit Limbic Script"
   von Liz Wieskerstrauch
Buchbesprechung
   "Schreibstilratgeber II"
   besprochen von Ramona und Thomas Roth-Berghofer
Interview mit Jeanine Krock
Des bösen Lektors Wörterbuch
Küss mich, ich bin ein Autor!
Frag die Expertin für Fantasy
   (Stefanie Bense)
Frag den Experten für Verlagswesen
   (Bjørn Jagnow)
Frag den Experten für Kinder- und Jugendbuch
   (Michael Borlik)

EDITORIAL:  
--------------------------------------------------------------------- 

Liebe Autorinnen und Autoren, 

damit ihr bei all der Sonne, dem vielen Urlaub und sonstigem  
Sommeramüsement nicht zu viel im Tempest verpasst, ist diese Ausgabe  
ein wenig leichtgewichtiger als sonst.  

Trotzdem bekommt ihr einiges geboten, zum Beispiel: einen Artikel über  
die Methode "Limbic Script" von Liz Wieskerstrauch, mit der Autor und  
Figuren sich näher kommen können; drei spannende Expertenantworten;  
eine Buchempfehlung; viele Lesetipps, neue Ausschreibungen, den  
Schreib-Kick ...  

... und den allerletzten Teil von Honeyballs gemeinem Glossar. Sicher  
ein Grund zur Trauer, aber wir hoffen alle, dass wir bald wieder etwas  
von diesem abgrundtief bösen Lektor hören werden. (Tipp der Redaktion:  
Wer die Zeit bis dahin sinnvoll überbrücken will, sollte etwas von  
Honeyballs Wächter Stephan Waldscheidt lesen oder von seinem Alter ego  
Paul Mesa.) 

Der Tipp des Monats Juli, diesmal von Deniz Selek: 

    Zu jeder meiner Geschichten gehört ein Lied, ein Song,  
    der die Stimmung trägt, ihr eine Farbe gibt. Es ist immer  
    ein besonderes Lied, das mich berührt und das ich ständig  
    hören kann, ohne mich zu langweilen. Bevor ich  
    am Manuskript arbeite, höre ich das Stück sehr konzentriert,  
    versenke mich darin. So lange und oft, bis das Manuskript  
    von allein fließt und ich den Verstärker nicht mehr brauche. 

Viel Sonne, viel Schreibfreude und -disziplin und eine schöne Zeit  
euch allen! 

  Gabi Neumayer 
  Chefredakteurin 

~~~~~~~~~~~ 
Damit wir den Tempest auch in Zukunft weiterführen können, brauchen  
wir eure Hilfe: Wer uns unterstützen möchte, überweise bitte einen  
freiwilligen Jahresbeitrag (15 Euro haben wir als Richtwert gesetzt,  
aber ihr helft uns auch schon mit 5 oder 10 Euro weiter) auf das Konto  
von autorenforum.de: 

Sparda Bank Südwest eG 
BLZ 550 905 00 
Kto. 100 724 515 
Stichwort: "Beitrag 2011" 

Für AuslandsabonnentInnen: Am 1. Juli 2003 wurden die  
Auslandsüberweisungsgebühren gesenkt. Aber natürlich könnt ihr uns  
euren Beitrag auch weiterhin per Post schicken (Adresse am Ende des  
Tempest). 

Wer aus Österreich überweist, braucht außerdem diese Nummern (bitte  
genau so zusammenschreiben!) 
IBAN: DE16 5509 0500 0100 7245 15 
BIC: GENODEF1S01 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
ISSN 1439-4669   Copyright 2011 autorenforum.de. Copyright- und 
               Kontaktinformationen am Ende dieser Ausgabe 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 

 INHALT DIESER AUSGABE: 


TEIL 1: 

    Editorial 
    Hall of Fame 
    Schreib-Kick 
    Lesetipps 
    Autorenwissen 
       "Der Autor und seine Figuren - eine heikle Beziehung: 
       Imaginative Figurenaufstellungen mit Limbic Script"  
       von Liz Wieskerstrauch 
    Buchbesprechung 
       "Schreibstilratgeber II" 
       besprochen von Ramona und Thomas Roth-Berghofer 
    Interview mit Jeanine Krock 
    Des bösen Lektors Wörterbuch 
    Küss mich, ich bin ein Autor! 
    Frag die Expertin für Fantasy 
       (Stefanie Bense) 
    Frag den Experten für Verlagswesen 
       (Bjørn Jagnow) 
    Frag den Experten für Kinder- und Jugendbuch 
       (Michael Borlik) 
    Impressum 


TEIL 2: 

    Veranstaltungen 
    Ausschreibungen 
    Publikationsmöglichkeiten 
         mit Honorar 
         ohne Honorar 
    Seminare 
    Messekalender 
    Impressum 


********************************************************************* 
HALL OF FAME: 
--------------------------------------------------------------------- 
                            (redaktion at team pt autorenforum pt de) 

Die "Hall of Fame" zeigt die Erfolge von AbonnentInnen des Tempest.  
Wir freuen uns, wenn ihr euch davon motivieren und ermutigen lasst -  
dann werden wir euer neues Buch hier bestimmt auch bald vorstellen  
können. 

Melden könnt ihr aktuelle Buchveröffentlichungen (nur Erstauflagen!)  
nach diesem Schema: 

....... 
AutorIn: "Titel", Verlag Erscheinungsjahr (das muss immer das laufende  
oder das vergangene Jahr sein!), Genre (maximal 2 Wörter). Zusätzlich  
könnt ihr in maximal 60 Zeichen (nicht Wörtern!) inklusive Leerzeichen  
weitere Infos zu eurem Buch unterbringen, zum Beispiel eine Homepage- 
Adresse. 
....... 
Ein Beispiel (!): 

Johanna Ernst: "Der Fall der falschen Meldung", Hüstel Verlag 2009,  
Mystery-Thriller. 60 Zeichen - und kein einziges mehr! Inklusive  
Homepage! 
....... 

Ausgeschlossen sind Veröffentlichungen in Anthologien, Bücher im  
Eigenverlag und BoDs (sofern sie im Eigenverlag erschienen sind) sowie  
Veröffentlichungen in Druckkostenzuschussverlagen.  

ACHTUNG! 
Schreibt in eure Mail mit der Meldung immer auch hinein, dass ihr  
bestätigt, dass die Veröffentlichung weder im Eigenverlag noch in  
einem Verlag erschienen ist, bei dem der Autor irgendetwas bezahlt  
hat! Als Bezahlung gilt auch, wenn er Bücher kostenpflichtig abnehmen  
muss, Lektorat bezahlt o. Ä. 

Schickt eure Texte unter dem Betreff "Hall of Fame" an  
redaktion at team pt autorenforum pt de.  

Wir berücksichtigen ausschließlich Meldungen, die nach dem obigen  
Schema gemacht werden und die Bestätigung zum Verlag enthalten.  
Änderungsaufforderungen zu Meldungen, bei denen das nicht der Fall  
ist, werden ab sofort nicht mehr verschickt! 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 

Karin Hackbart: "Späte Rache", Testudo Verlag 2011, Kurzgeschichten 

Mechthild Zimmermann, Regina Schleheck (Hrsg.): "Mordsmütter", Edition  
ViaTerra Verlag 2011, Mordsgeschichten. 29 AutorInnen binden einen  
Strauß Neu(e)Rosen zum Muttertag 

Kerstin Pflieger: "Die Alchemie der Unsterblichkeit", Goldmann Verlag  
2011, historischer Mystery-Thriller. Eine Hommage an "Sleepy Hollow",  
www.kerstin-pflieger.net 

Axel Westerwelle: "LOST in HISTORY", Hamburger Verlag 2010,  
Historischer Roman. Hotlist2010-Gewinner - http://www.lostinhistory.de 

Birgitt Flögel: "Jiri - Der Junge aus dem Pfahldorf", Gerhard Hess  
Verlag 2011, Kinderbuch. Ab neun Jahre, 270 Seiten, www.birgitt- 
floegel-autorin.de 

Werner Münchow: "Scharfes Glas", Societäts-Verlag 2010, Historischer  
Krimi. http://www.das-syndikat.com/scharfes-glas 

Klaus Seibel: "Casting zum Tod", Navarra-Verlag 2011, Krimi.  
http://www.kseibel.de 

Sabine Lipan: "Schutzengel haben's nicht leicht", Ravensburger 2011,  
Bilderbuch. Über einen Schutzengeltausch, www.sabine-lipan.de 

Mark Bredemeyer: " Runenzeit - Der Aufstieg des Arminius", Dresdner  
Buchverlag 2011, Historic Fantasy. Letzter Teil der Zeitreise- 
/Germanen-Saga www.runenzeit.de 


********************************************************************* 
SCHREIB-KICK: 
--------------------------------------------------------------------- 
                            (redaktion at team pt autorenforum pt de) 


Unser Schreib-Kick für den Juli, diesmal von Jennifer Schreiner: 

Orte als Bedeutungsräume (für Schreibgruppen) 

Orte sollen nicht zufällig gewählt werden, sondern so, dass sie die  
äußere Handlung oder die Innenwelten der Figuren unterstützen. Ihre  
Darstellung soll die von dir gewünschte Erwartung der Leser leiten.  
Dazu gehören: Landschaft, Stadtteil, Jahreszeit, das Wetter, die  
Lichtverhältnisse, Farben, Geräusche, Gerüche, Gegenstände, Pflanzen,  
Tiere etc. 

Übung 1 
....... 
Beschreibe einen Außen- oder einen Innenraum so, dass eine besondere  
Atmosphäre spürbar ist. Gib deinen Zettel an ein Übungsmitglied  
weiter. Das Übungsmitglied muss nun überlegen, welche Geschichte zu  
dem Ort passen könnte. Schreib zu dem Vorschlag eine Geschichte. 

Übung 2 
....... 
Entwirf stichwortartig für eine oder zwei Figuren eine kleine Szene,  
in der eine bestimmte Stimmung überwiegt (z. B. Angst, Liebe ...).  
Lass ein Übungsmitglied dazu einen Ort entwerfen. Verarbeite Szene und  
Ort zu einem "stimmigen" Text. 



********************************************************************* 
LESETIPPS: 
--------------------------------------------------------------------- 
                            (redaktion at team pt autorenforum pt de) 

http://www.buchreport.de/nachrichten/nachrichten_detail/datum/0/0/0/oh 
ne-das-internet-wuerde-mich-heute-niemand- 
kennen.htm?no_cache=1&cHash=8e8b6521ae: Das jüngste Werk von Nele  
Neuhaus stieg von 0 auf Platz 1 auf der SPIEGEL-Bestsellerliste  
Taschenbuch ein. Im Twitter-Interview mit buchreport.de verrät die  
Regionalkrimi-Autorin, wie sie die dunkle Seite der Menschheit  
ergründet, was sie noch erreichen möchte und warum sie dabei auf das  
Internet nicht verzichten möchte. 


http://www.buchmarkt.de/content/47101-das-sonntagsgespraech.htm:  
Lesekreise sind für Verlage und Sortimentsbuchhandlungen wichtig und  
haben nichts mit "alten Damen und Likör zu tun", meint Uli Hörnemann,  
Vertriebsleiter im Bloomsbury Verlag. Im Sonntagsgespräch redet er  
über Chancen und Möglichkeiten, die Lesekreise den Buchhändlern  
eröffnen. 


http://www.boersenblatt.net/446467: Video-Statements zur Buchwelt  
2025. 55 Thesen zur Zukunft des Buchmarkts, am Donnerstag von den drei  
Fachausschüssen präsentiert, sorgten auf den Buchtagen für viele  
Diskussionen. Vier Video-Statements aus der Branche. 


********************************************************************* 
AUTORENWISSEN: 
--------------------------------------------------------------------- 
                            (redaktion at team pt autorenforum pt de) 


        "Der Autor und seine Figuren - eine heikle Beziehung: 
        Imaginative Figurenaufstellungen mit Limbic Script"  
                       von Liz Wieskerstrauch 

Sie schreiben eine Erzählung, einen Roman, ein Drehbuch? Und haben  
bereits Ihre Hauptfiguren skizziert? Die Handlung treibt die  
Geschichte voran, doch plötzlich stockt der Schreibfluss. Sie  
verstehen Ihre selbst erfundenen Figuren nicht mehr. Warum sie nicht  
nach Ihrer Pfeife tanzen. Wieso sie gegen die eigenen Absichten  
handeln. Weshalb sie Ihnen auf einmal zu fad, zu unlogisch, zu  
einförmig vorkommen oder - ganz im Gegenteil - zu inkonsequent,  
einfach zu wirr. Sie bekommen Angst, dass die Konstellation der  
Figuren nicht stimmt. Sie merken allmählich, dass Sie sich über die  
tieferliegenden Motive Ihrer Hauptfigur gar nicht richtig im Klaren  
sind. Sie fragen sich, ob Sie eine ganz andere Figur zeichnen müssen.  
Sie überlegen sogar, die Geschichte komplett zu verwerfen. Und neu  
anzufangen. Halt - das müssen Sie nicht! 


         Wie die neue Coachingmethode speziell für Autoren wirkt 

Mit Limbic Script kommen Sie Ihren Figuren auf die Spur. Sie lernen  
sie genau kennen, haben sie beinah leibhaftig vor sich, Sie sehen,  
hören, wie sie sprechen, fühlen, was sie bewegt und wie sie sich  
körperlich ausdrücken, so dass Sie sie exakt beschreiben können. Sie  
treten mit Ihren Figuren in einen inneren Dialog, erforschen und  
befragen sie, erkunden ihre Prägungen aus frühen Jahren, ihre  
Lebensentwürfe und -enttäuschungen, ihre Befindlichkeiten und Ängste  
und erfahren sogar ihre intimsten Geheimnisse. Denn die emotionale  
Basis Ihrer Protagonisten befindet sich in Ihnen, genauer gesagt: in  
Ihrem limbischen System.  

"Das Bewusstsein ist eine Nussschale auf dem Meer des Unbewussten",  
hat Siegmund Freud gesagt. Limbic Script hilft, an diesen unendlichen  
Speicher im Unbewussten heranzukommen und Ihr tiefliegendes Wissen mit  
Ihrem Intellekt zu verbinden. So darf der Autor über seine eigene  
Intuition erstaunt sein. 

Limbic Script ist ein Mental-Coaching, das schnell und äußerst  
effektiv wirkt. Es lässt sich in jeder Schreibphase anwenden. Oft  
genügt eine Doppelstunde, manchmal sind auch zwei oder drei Sitzungen  
nötig, dann arbeitet der Autor mühelos, fließend, wie von selbst. Mit  
den folgenden Hinweisen können Sie auch allein die ersten Versuche mit  
dieser Methode machen. 


         Wie eine imaginative Figurenaufstellung funktioniert 

Bei der Figurenaufstellung imaginieren Sie Ihre Protagonisten im Raum  
auf einen "gedachten Bildschirm", und plötzlich nehmen Sie wahr,  
welche Lebensmotive diese treiben, welche Beziehungen sie  
untereinander pflegen und welche Charaktereigenschaften ihnen noch  
fehlen, um wirklich kongruent zu sein. Manche Figuren sind vielleicht  
sogar überflüssig, mancher Handlungsstrang ist zu kopflastig  
entwickelt, mancher Plot überzogen, manchmal fehlt der Spannungsbogen  
gänzlich.  


Beispiel: der Theaterautor Jan Liedtke (Deutscher Jugendtheaterpreis) 
.......... 
Der Autor ist sich über eine seiner Protagonistinnen nicht im Klaren,  
seine weibliche Hauptfigur. Nachdem sie einen Mann und sein  
auffallendes Werben um sie lange Zeit verschmäht hat, wandelt sich ihr  
Gefühl ausgerechnet, als es keine Chance mehr gibt. Ihre inkonsequent  
scheinende Handlung ist für den Plot absolut notwendig. Jan Liedtke  
fragt sich, wie er dem Zuschauer die Figur in sich schlüssig schildern  
kann. Dazu muss er selbst wissen, warum sie so ist, wie sie ist.  
Er stellt sie sich zwischen den männlichen Protagonisten im Raum  
schwebend vor. Er betrachtet ihre Gestalt in seiner Vorstellung,  
sieht, dass sie sich von den Männern abwendet. Ihre Körperhaltung  
bleibt geschlossen und verrät ihrem Autor eine bemühte Schutzhaltung.  
Und plötzlich beginnt sie, sich aufzurichten und sich im Kreis zu  
drehen. Damit zeigt sich deutlich ihr Lebensmotiv: Sie kann nicht  
anders, als sich wegzudrehen und um sich selbst zu schrauben. Nun weiß  
Jan Liedtke, dass noch zwei Schlüsselszenen fehlen: ihre frühe  
Verletzung, und sei es nur in Andeutungen, sowie ein heimlicher,  
rascher Blick in das Herz ihres Gegenspielers - wenn auch zu spät. 


         Wie man das tiefere Wissen hervorholen kann 

Ihre Intuition ist Ihre größte Schatzkammer. Für die Richtung, die  
Ihre Figuren, die Handlung, der Plot nehmen sollen, gibt es tief in  
Ihnen immer eine Antwort, ein Muster, ein verborgenes Wissen. Gehen  
Sie einfach davon aus, dass Ihr limbisches System weit mehr  
Erkenntnisse gespeichert hat als Ihr kognitives Bewusstsein. Um an  
dieses eher unbewusste Wissen heranzukommen, hilft ein einfacher  
Muskeltest an der Hand. Denn psychische Vorgänge des Menschen werden  
im Muskeltonus der Hände wiedergespiegelt.  

Das kennt man auch aus Spielfilmen: Im Schreckmoment fällt dem Helden  
plötzlich das Glas aus der Hand. Für einen Moment war er zu schwach.  
Die Muskulatur reagiert mit einem kurzen Abschalten oder Nachgeben -  
ein kleiner, messbarer Spannungsabfall, der sich über die Feinmotorik  
dem muskulären Reaktionsvermögen mitteilt. Selbst dem stärksten Kerl  
fällt das Glas Wasser aus der Hand, wenn er einen unvorhergesehenen  
Schrecken erlebt. Bei imaginativen Figurenaufstellungen kann der Autor  
mit dem Muskeltest die emotionale Basis und Entwicklung seiner Figuren  
checken lassen. Er erfährt, ob seine Protagonisten genug Potential für  
die Geschichte haben und ob die Story plausibel ist. Er kann  
verschiedene Handlungsvarianten überprüfen, ohne sie alle aufschreiben  
und wieder verwerfen zu müssen. Und zwischendurch wird immer wieder  
getestet, ob der Plot stimmt und der rote Faden erhalten bleibt. 


Beispiel: der Drehbuchautor Oliver Keidel (Deutscher Drehbuchpreis)  
.......... 
Der Autor erfindet eine Frau mit einer wunderbaren Eigenschaft. Sie  
ist überaus beliebt, einfach herzensgut. Er fragt sich, ob er seine  
Figur zu eindimensional gezeichnet hat, ob sie weitere Eigenheiten  
braucht, mehr Brüche. Zum Testen bildet Oliver Keidel einen Ring mit  
Daumen und Zeigefinger. In Verbindung mit Reizwörtern versucht der  
Coach kurz, diesen Ring zu öffnen. Im Moment der Stressreaktion geht  
die Hand trotz größter Anstrengung, sie fest zuzuhalten, auf. Diesmal  
hält die Hand fest, das heißt also nein, da ist keine Irritation, so  
wie seine Hauptfigur ist, ist sie komplett. Nun wird das Motiv für ihr  
Verhalten, ihre besondere Charakteristik, mit demselben Test gecheckt.  
Nein, sie hat keinen Sozialtick. Ja, sie ist gut zu Menschen einfach  
aus der inneren Lust heraus, weil ihr das selbst was bringt. Aber die  
männlichen Protagonisten stehen noch nicht im richtigen Verhältnis  
zueinander - da springt die Hand auf.  

Oliver Keidel ist überrascht über diese Erkenntnisse. Kopflastig hätte  
er seiner Protagonistin noch allerhand angedichtet und damit die Figur  
verwässert. Durch diesen Blick ins tiefere Bewusstsein ist ihm das  
erspart geblieben. Nun arbeitet er an der Konstellation der Männer  
untereinander weiter. 


         Wie innere Barrieren und Schreibbremsen gelöst werden 

Wenn Sie trotz aller Erkenntnis über Ihre Figuren in einer  
Schreibblockade hängen bleiben, fehlt es momentan an der Koordination  
der verschiedenen Hemisphären im Gehirn. Dies kann mit schnell  
geführten Augenbewegungen - ähnlich den REM-Phasen des nächtlichen  
Traumschlafs - rasch motiviert werden. Man kennt die bilaterale  
Stimulation des Gehirns aus der Traumatherapie unter dem Begriff EMDR  
(Eye Movement Desensitization and Reprocession), eine gut erforschte,  
sehr erfolgreiche Methode. Wenn sie Traumata lösen kann, kann sie erst  
recht die innere Intuition forcieren und den Ideenfluss beschleunigen.  
Der Autor kommt an sein vollständiges Leistungspotential heran, sein  
kreativer Prozess wird in Schwung gebracht, und er wird darauf  
brennen, seinem Manuskript den letzten Schliff zu geben.  


Beispiel: der Theaterautor Jan Liedtke 
.......... 
Nachdem auch er seinen Protagonisten mit einer imaginativen  
Figurenaufstellung nahe gekommen ist und reichlich Stoff gefunden hat,  
bremst ihn eine Schreibblockade aus. Er sieht seine Figuren vor sich,  
aber die Schreibarbeit will ihm nicht recht von der Hand gehen. Ein  
"innerer alleswissender und alleskritisierender Professor" lässt nicht  
zu, dass er einfach losschreibt, das behindert den Schreibfluss. Nun  
winkt der Coach mit den Händen vor seinen Augen hin und her, so dass  
die Augen dieser schnellen Bewegung folgen. Mit wenigen sogenannten  
"Winke-Sets" löst sich die innere Barriere rasch auf. Die bilaterale  
Stimulation wirkt wie eine Synchronisation im Gehirn. Gedanken und  
Gefühle werden aufeinander abgestimmt. Man fühlt sich wie  
"aufgeräumt". Der Stau ist beendet, alles gerät wieder in Fluss. Nun  
unterstützt ihn sein "innerer Professor" in der Korrekturphase, lässt  
vorher aber zu, den Stoff erst mal frei und ungehemmt aufs Papier zu  
bringen. Jan Liedtke schreibt innerhalb von zwei Wochen ein komplettes  
Treatment. 

		 
Kontakt: www.limbic-script.com, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: (0  
40) 51 32 65 03 und (01 71) 5 47 56 67 


********************************************************************* 
BUCHBESPRECHUNG: 
--------------------------------------------------------------------- 
                            (redaktion at team pt autorenforum pt de) 

                      "Schreibstilratgeber II" 
          besprochen von Ramona und Thomas Roth-Berghofer 

Mit dem "Schreibstilratgeber" Teil 2 bietet der Sieben Verlag einmal  
mehr eine ausgezeichnete Schreibschule für Jungautoren und  
Fortgeschrittene. Diesmal geht es um den persönlichen Stil eines  
Autors, der ganz gerne mal mit dem grammatischen Stil kollidiert.  
Wiederholt man zu oft "hatte, war" oder "wurde", wirft man über Gebühr  
mit Adjektiven und Adverbien um sich, oder ist man die ungekrönte  
Queen der meterlangen Bandwurmsätze, kann das einer erfolgreichen  
Verlagsbewerbung durchaus im Wege stehen. 

Ebenso wichtig für den persönlichen Stil eines Autors sind der  
richtige Umgang mit der Erzählsituation und die Wahl der richtigen  
Erzählperspektive. Doch was sind eigentlich Erzählsituationen? Was  
versteht man unter Innen- und Außenperspektive? Und wie sieht es mit  
der Position des Erzählers innerhalb einer Geschichte aus? Damit auch  
hier für den Leser alles rund läuft, haben die Autorinnen Susanne  
Strecker und Stephanie Bösel zahlreiche Literaturbeispiele erläutert  
und aufgeführt: "Der Zauberberg" (Mann), "Das Parfum" (Süskind),  
"Schändung" (Adler-Olsen), "Verwesung" (Beckett), "Das Böse in uns"  
(McFayden), "Splitter" (Fitzek) u. v. m. 

Überraschend erhellend sind die Kapitel über Farb-Adjektive, über  
korrekte Zusammen- und Getrenntschreibung oder über unterschiedliche  
Wortbedeutungen. Eine "Manuskript-Kernspintomographie"  gewährt uns  
außerdem anhand mehrerer unveröffentlichter Text-Rohversionen ein  
weiteres Mal einen Einblick in die Lektorats- und Korrektoratspraxis. 

Fazit: Der "Schreibstilratgeber Teil 2" ist als Lehrbuch und  
Nachschlagewerk eine würdige Fortsetzung des ersten Bandes und nicht  
nur für den Autorennachwuchs ein wertvolles Instrument. 


Susanne Strecker, Stephanie Bösel: "Schreibstilratgeber II - Saubere  
Perspektiven und klare Sicht auf falsche Brüder und andere  
Stolpersteine", 2011, 198 Seiten, 16,90 Euro, Sieben Verlag 


********************************************************************* 
INTERVIEW: 
--------------------------------------------------------------------- 
                            (redaktion at team pt autorenforum pt de) 


"Ich bemühe mich, zu keiner Zeit meine Ziele aus den Augen zu lassen"   
                    Interview mit Jeanine Krock 

"Gefallener Engel", "Verschwinden der Schutzengel", "Großes Epos". Für  
mich waren das genau die richtigen Stichworte im Klappentext. Spiel,  
Satz und Sieg. Oder, besser gesagt, gekauft. Mit großem Vergnügen und  
an einem einzigen Wochenende habe ich den mehr als 700 Seiten starken  
Roman gelesen und dabei die Autorin Jeanine Krock für mich entdeckt.  
Als sich dann auch noch die Gelegenheit ergab, an einer Lesung mit ihr  
und zwei weiteren fantastischen Autoren in Braunschweig teilzunehmen,  
habe ich diese ergriffen und nicht gezögert, sie um ein Interview zu  
bitten.  


Thomas Roth-Berghofer: Im Mai ist dein neuer Roman "Wind der Zeiten"  
bei Heyne erschienen: "Die berührende Geschichte einer Liebe, die die  
Grenzen von Raum und Zeit überwindet." Dort wird, wie in  
"Flügelschlag", deine Heldin in eine "andere Welt" gezogen. Wie kamst  
du auf die Idee zu "Flügelschlag"? 

Jeanine Krock: Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal Glasgow  
besuchte und einen fantastischen Regenbogen sah, der sich über den  
Dächern spannte, wusste ich plötzlich, dass hier eine Engelsgeschichte  
angesiedelt werden musste. Glasgows energiereiche Atmosphäre, die  
Bewohner und die schottische Landschaft ergeben eine wunderbare  
Kulisse für alle Sorten von Himmelsboten und ihre gefallenen Kollegen. 

Je intensiver ich mich in der Vorbereitungsphase zu dem Roman mit  
ihnen beschäftigte, desto mehr wuchs mein Interesse. "Flügelschlag"  
ist auf jeden Fall nicht die einzige Geschichte, die ich über  
gefallene Engel und ihre himmlischen Gefährten schreiben werde. 


TRB: Wie lange hast du an "Flügelschlag" gearbeitet? 

JK: Flügelschlag war der erste Roman, an dem ich arbeiten konnte, ohne  
gleichzeitig einem anderen Brotjob nachzugehen. Ich hatte etwa ein  
Jahr zur Verfügung, allerdings waren da die Recherchen bereits  
weitgehend abgeschlossen. 


TRB: Wie gehst du beim Schreiben und Recherchieren vor? Gehst du dabei  
eher intuitiv vor, oder planst du jedes Detail im Voraus? 

JK: Ich bin ein typischer "Bauchschreiber". Das sagt eigentlich schon  
alles. Natürlich gibt es ein Exposé und zahlreiche Notizen, die ich  
mir im Vorfeld gemacht habe. Wenn es dann ans Schreiben geht, helfen  
mir eine Figurenbiographie der wichtigsten Personen und zahlreiche  
"Zwiegespräche", die ich mit ihnen geführt habe. 

Tatsächlich gestatte ich meinen Figuren auch während des Schreibens  
ein gewisses Mitspracherecht, allerdings bemühe ich mich sehr, zu  
keiner Zeit meine Ziele aus den Augen zu lassen. 


TRB: Wie kamst du zum Schreiben? Gab es ein Schlüsselerlebnis? 

JK: Wie so viele Autoren  habe ich mich schon früh und geradezu  
manisch quer durch die Büchersammlungen meiner Familie und durch die  
örtliche Stadtbibliothek gelesen. Geschrieben habe ich nicht so viel.  
Hier und da mal ein Artikel, ein Konzertbericht, nichts Besonderes.  
Was vielleicht daran lag, dass man damals meist mit der Hand schrieb,  
was mir als "umgepolte" Linkshänderin nicht ganz leicht fiel. 

Mitte der neunziger Jahre hatte ich einen Reitunfall, dessen  
erfreulichste Spätfolge es sicherlich war, dass ich mit dem Schreiben  
begann. 


TRB: Wie umfangreich gestaltete sich die Zusammenarbeit mit dem  
Lektorat des Heyne-Verlags? 

JK: Ich nehme an, das Lektorat verläuft recht genretypisch. Meine  
Hauptlektorinnen Martina Vogl und Stefanie Brösigke lassen mir viel  
Freiheit, und unsere Zusammenarbeit ist von großem Vertrauen geprägt.  
Nun haben wir ja noch nicht so viele Projekte gemeinsam realisiert,  
aber ich fühle mich in ihren Händen gut aufgehoben. Dies gilt aber  
auch für andere Ansprechpartner im Lektorat und für meine Redakteurin  
Catherine Beck, mit der die gemeinsame Arbeit außerordentlich intensiv  
ist. 


TRB: Hattest du Einfluss auf das Buchcover, den Klappentext und die  
Titelwahl? 

JK: Es gibt natürlich immer Dinge, die ich anders gelöst hätte, aber  
grundsätzlich vertraue ich erst einmal darauf, dass mein Verlag in  
diesen Dingen mehr Erfahrung hat. 

Die Titelwahl ist eine komplizierte Sache, weil meist die besten schon  
vergeben sind, aber ich hatte durchaus ein Mitspracherecht. Und bisher  
hat mir Heyne die Coverentwürfe, übrigens von Nele Schütz Design, so  
euphorisch vorgestellt, dass ich gar nicht anders konnte, als sie  
schön zu finden, was mir allerdings auch nicht besonders schwerfiel. 

Den Klappentext bekomme ich vorgelegt, bevor er das Licht der Welt  
erblickt. Dass er bei "Wind der Zeiten" in der Vorschau etwas anders  
klingt als auf der Rückseite des Buches, ist etwas, das im Laufe eines  
Produktionsprozesses passieren kann. Mich würde es aber interessieren,  
welcher die Leser mehr anspricht. 


TRB: Du wirst von der Literarischen Agentur Kossack vertreten. Wie  
gestaltet sich diese Zusammenarbeit?  

JK: Mein Agent Lars Schultze-Kossack vertritt mich in allen  
vertraglichen Angelegenheiten. Er findet für mich Verlage, und darüber  
hinaus machen wir uns natürlich auch gemeinsam Gedanken, wie es in der  
Zukunft weitergehen soll. Erfreulicherweise haben wir, wie man so  
sagt, einen "Draht" zueinander. 


TRB: Hast du Autorenvorbilder? 

JK: Das ändert sich ... mhm, sagen wir mal ... quartalsweise. Derzeit  
bewundere ich Hartmut Lange, Charlotte Link und Burkhard Spinnen.  
Morgen kann das schon wieder ganz anders aussehen. 

Mit Vorbildern ist das ohnehin so eine Sache. Es gibt viele  
Schriftsteller, Künstler ... ach, überhaupt Menschen, die ich aus dem  
einen oder anderen Grund bewundere, die mich inspirieren. Darüber  
hinaus versuche ich meinen eigenen Weg zu finden. 


TRB: Wie sieht der Alltag deines Autorenlebens aus? 

JK: Die Arbeitszeiten sind schwer zu definieren, denn selbst wenn ich  
gerade nicht vor einem Manuskript sitze, bin ich in Gedanken fast  
immer bei der Geschichte oder mit anderen Aspekten des Berufs befasst. 

Man könnte mich als Jahreszeitenschreiberin bezeichnen. Das bedeutet,  
ich stehe im Sommer sehr früh auf - gewissermaßen, um dem  
unverfälschten Zauber des jungen Tages nachzuspüren -, im Winter  
jedoch schreibe ich überwiegend in den Abendstunden. 


TRB: Gibt es noch andere Genres, die dich reizen?  

JK: "Wind der Zeiten" ist in weiten Teilen ein historischer Roman. Von  
Hause aus der Kostüm- und Kulturgeschichte verbunden, habe ich mir mit  
diesem Roman einen lang gehegten Wunsch erfüllen können, und natürlich  
würde ich gern in Zukunft daran anknüpfen. Auch für andere Genres bin  
ich offen. Ich lasse mich überraschen, was demnächst so auf mich  
zukommt ... 


TRB: Wie sehen deine Schreibpläne für die Zukunft aus? Wird es eine  
Fortsetzung zu "Flügelschlag" geben? 

JK: Für Anfang 2012 ist eine Dreier-Edition zusammen mit P. C. Cast  
und Kim Harrison geplant. In "Engelsschwingen" wird es - wer hätte das  
gedacht? - auch wieder um Engel gehen. 

Soeben erschienen ist "Obsolete Angels", ein Bild- und Erzählband der  
wunderbaren Annie Bertram mit einer Kurzgeschichte von mir, die sich  
der Todesengel annimmt. Für alle Lucian-Fans aus "Flügelschlag" darf  
ich verraten, dass der byronistische Vertreter der Unterwelt eine  
einflussreiche Gastrolle darin übernimmt. 


TRB: Hättest du noch einen Rat für angehende Autorinnen und Autoren? 

JK: Wer sich ernsthaft mit dem Schreiben beschäftigt, der findet  
schnell heraus, was für ihn wichtig ist. Mir haben über die Jahre die  
Literaturseminare in der Bundesakademie für kulturelle Bildung in  
Wolfenbüttel sehr geholfen, weil dort Texte unter kompetenter  
Anleitung analysiert und besprochen werden. 

Andere fühlen sich in privaten Schreibgruppen gut aufgehoben.  
Letztlich ist es eine sehr individuelle Entscheidung, ob man "im  
stillen Kämmerlein" oder unter Gleichgesinnten um die passenden Worte  
ringt. 


********************************************************************* 
DES BÖSEN LEKTORS WÖRTERBUCH: 
--------------------------------------------------------------------- 
                            (redaktion at team pt autorenforum pt de) 


Verlag 
Als Kleinverlag Weißer Zwerg, der keine Anziehungskraft entfaltet,  
weder für Buchkäufer noch für Buchhändler; als Großverlag Roter Riese,  
der alle Autoren und Leser an sich zieht, bis er irgendwann an seiner  
eigenen Masse zu einem Schwarzen Loch kollabiert. 

Wilde, Oscar 
Vorbildlicher Autor, der meistens schon nach dem ersten Satz fertig  
war. 

Zensur 
1. Knebel für Autoren, der nur dafür sorgt, dass sie noch lauter  
schreiben. 
2. Folge einer einstweiligen Verfügung. 

.......... 
aus: Dr. Honeyball Lektor / Stephan Waldscheidt (Hrsg.): "Zehn Gründe,  
eine Schriftstellerin zu heiraten", Satire, 128 Seiten mit Abbildungen  
und Cartoons. Mehr dazu: http://www.waldscheidt.de 


********************************************************************* 
UNSERE EXPERTINNEN UND EXPERTEN:      
--------------------------------------------------------------------- 
Bitte schickt den ExpertInnen nur Fragen zu ihrem Expertenthema -  
keine Manuskripte zur Beurteilung. 

Bitte verseht jede Anfrage mit einem aussagekräftigen Betreff. Sonst  
kann es sein, dass die Mail vorsichtshalber sofort gelöscht wird. 


Drehbuch: Oliver Pautsch 
                            drehbuch at experte pt autorenforum pt de 
Fandom: Thomas Kohlschmidt 
                              fandom at experte pt autorenforum pt de 
Fantasy: Stefanie Bense 
                             fantasy at experte pt autorenforum pt de 
Heftroman: Arndt Ellmer 
                           heftroman at experte pt autorenforum pt de 
Historischer Roman: Titus Müller 
                  historischer.roman at experte pt autorenforum pt de 
Kinder- und Jugendbuch: Michael Borlik 
                          kinderbuch at experte pt autorenforum pt de 
Kriminalistik: Kajo Lang 
                       kriminalistik at experte pt autorenforum pt de 
Lesungen: Rüdiger Heins 
                            lesungen at experte pt autorenforum pt de 
Lyrik: Martina Weber 
                               lyrik at experte pt autorenforum pt de 
Sachbuch: Gabi Neumayer 
                            sachbuch at experte pt autorenforum pt de 
Schreibaus- und -fortbildung: Uli Rothfuss 
                         fortbildung at experte pt autorenforum pt de 
Schreibgruppen: Ute Hacker 
                      schreibgruppen at experte pt autorenforum pt de 
Schreibhandwerk: Ute Hacker 
                     schreibhandwerk at experte pt autorenforum pt de 
Sciencefiction: Andreas Eschbach 
                            sf-autor at experte pt autorenforum pt de 
Übersetzung: Barbara Slawig  
                       uebersetzerin at experte pt autorenforum pt de 
Verlagswesen: Bjørn Jagnow 
                        verlagswesen at experte pt autorenforum pt de 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
................. 
Experten-Special: 
................. 

Bjørn Jagnow hat seine über 80 Fragen und Antworten zu den Themen  
Urheberrecht, Verlagswesen und Vermarktung der letzten Jahre gesammelt  
und in einem Buch zusammengefasst - thematisch sortiert und  
aktualisiert: 

Björn Jagnow: "Fragen und Antworten zu Urheberrecht, Verlagswesen und   
Vermarktung", 2009, 188 Seiten, 10,00 Euro, Edition Octopus 


********************************************************************* 
FRAG DIE EXPERTIN FÜR FANTASY: 
---------------------------------------------------------------------                            
            Stefanie Bense (fantasy at experte pt autorenforum pt de) 


Frage: 
Ich schreibe gerade an einigen Kurzgeschichten und würde diese gerne  
einigen Fantasy-Magazinen anbieten. Gibt es irgendwo eine kleine  
Übersicht an Zeitschriften, die seriös sind und auch gelesen werden? 


Antwort: 
Soweit mir bekannt ist, gibt es keine Liste von Zeitschriften zur  
Fantasy. Schon gar keine, die "Seriosität" und Lesehäufigkeit als  
Kriterien auflistet. Es gibt Listen von Literaturzeitschriften oder  
jenen, die Kurzgeschichten veröffentlichen (s. www.uschtrin.de, s.  
Deutsche Nationalbibliothek, s. Banger Zeitschriften), aber meist nur  
Listen der Zeitschriftentitel, höchstens noch sortiert nach  
Sachgruppen wie Literatur, Physik, Psychologie ... 

Fantasy ist keine Kategorie, in der viel verkauft wird, was  
Zeitschriften angeht. Wenn du an Zeitschriften verkaufen willst,  
solltest du sie eigentlich aus eigener Leseerfahrung kennen. 

Ich rate dir, in eine große Zeitschriften-Buchhandlung zu gehen (z. B.  
Bahnhofsbuchhandlung) und dort zu stöbern. Ebenso kann man sich im  
Internet umschauen. Man findet u. a. Fantasia vom www.edfc.de,  
Sternenweber, Phantastisch!, Alien Contact usw. Nicht alle werden  
Kurzgeschichten annehmen, und falls ja, haben diese Zeitschriften in  
der Regel bestimmte Kriterien dazu. 

Bitte glaube nicht, dass man mit Kurzgeschichten Geld verdienen kann!  
Es gibt zu wenige Zeitschriften, die einen Beitrag entlohnen, und noch  
weniger nehmen Geschichten an von Autoren, die "keinen Namen" haben.  
Solltest du also weder aus Wettbewerben noch durch andere Aktionen  
bekannt sein, "zieht" dein Autorenname nicht. 

Inwieweit Kurzgeschichten auf Online-Foren (die es massenhaft zu  
Fantasy, Vampirgeschichten, Horror etc. gibt) wirklich gelesen werden,  
ist mir nicht bekannt. 

                  **~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~** 

Stefanie Bense lebt und arbeitet in Emden, gibt Schreibkurse und führt  
eine Roman-Werkstatt, http://www.romantisch.essdeh.de, veröffentlicht  
sporadisch und schreibt an ihrem dritten Roman. 


********************************************************************* 
FRAG DEN EXPERTEN FÜR VERLAGSWESEN: 
---------------------------------------------------------------------                            
          Bjørn Jagnow (verlagswesen at experte pt autorenforum pt de) 


Frage: 
Inwieweit darf ich Markennamen benutzen? 

Zum Beispiel: "Er ging an der Theke lässig vorbei, bestellte sich bei  
der muffigen Kellnerin einen Kaffee und ließ eine Cola zu der jungen  
Frau zukommen, die ihn mit verstohlenen Augen ansah." 

Wenn ich diesen Satz folgend umformuliere, verliert mein Charakter  
seine total coole Lässigkeit: "Er ging an der Theke lässig vorbei,  
bestellte sich bei der muffigen Kellnerin einen Kaffee und ließ ein  
süßes, nicht coffeinfreies und kohlensäurenhaltiges Getränk zu der  
jungen Frau zukommen, die ihn mit verstohlenen Augen ansah." 

Also... wie weit darf ich gehen und überhaupt, muss ich dann Royalties  
bezahlen? Oder sind manche Begriffe einfach so in die Allgemeinsprache  
rübergegangen, dass sie der Allgemeinheit dementsprechend zur  
Verfügung stehen? [...] Ich schreibe nämlich an einem Roman, in dem  
ich eine Analogie mit einem Sportwagen mache, und wollte Bescheid  
wissen, ob ich das Auto mit einem BMW einfach so vergleichen kann. 


Antwort: 
Marken und Unternehmen dürfen nur eingeschränkt verwendet werden. -  
Darüber müssen Sie sich aber nur Gedanken machen, wenn etwas auch eine  
Marke oder ein Unternehmensname ist. "Cola" ist keine Marke, weil es  
viele Anbieter von Cola gibt. Coca-Cola oder Pepsi-Cola sind Marken.  
"Cola" können Sie demnach uneingeschränkt verwenden, "Coca-Cola"  
nicht. 

Namen von Marken und Unternehmen können verwendet werden, wenn sie als  
Alltagsgegenstände vorkommen. Bei Aussagen über Funktionsumfang,  
Qualität oder sogar Beurteilung von Produkten oder Unternehmen ist  
jedoch äußerste Vorsicht geboten. Selbst eine korrekte Darstellung  
kann juristische Folgen haben, wenn man die Fakten nicht belegen kann.  
Als Leitlinie würde ich Markennamen daher nur "erwähnend" verwenden  
(Er stieg in einen BMW aus den 80er Jahren.) und jede weitere  
Darstellung oder Beurteilung unbedingt vermeiden. 

Fragen Sie sich auch, ob es überhaupt nötig ist, eine Marke zu  
verwenden. Ein BMW kann ein Sportwagen, ein Coupé oder eine Limousine  
sein - diese Wörter würden in den meisten Fällen dem Leser ein  
genaueres Bild vermitteln als eine Markenangabe. Und wenn Sie das  
genaue Automodell benennen, müssten das Ihre Leser auch kennen, bevor  
sie sich ein Bild machen können. 

Erlauben Sie mir noch einen Kommentar zu Ihrem Beispielsatz: "Er ging  
an der Theke lässig vorbei, bestellte sich bei der muffigen Kellnerin  
einen Kaffee, und ließ eine Cola zu der jungen Frau zukommen, die ihn  
mit verstohlenen Augen ansah." 

Ich vermute, dass die Kellnerin nicht eine feucht-abgestandene  
Duftnote hat (muffig), sondern schlecht gelaunt ist (muffelig).  
"Muffelig" wäre aber sehr umgangssprachlich. 

Es müsste auch heißen "... und ließ eine Cola der jungen Frau  
zukommen, die ihn mit verstohlenen Augen ansah." - Wobei dann diese  
Reihenfolge besser klingt: "... und ließ der jungen Frau, die ihn mit  
verstohlenen Augen ansah, eine Cola zukommen." ("Etwas zu jemanden  
zukommen lassen" gibt es nicht.) 

Des weiteren sind Augen nicht verstohlen, sondern Blicke. Sie sah ihn  
"mit verstohlenem Blick an". 
Und ob Ihr Charakter totale, coole Lässigkeit ausstrahlt, wenn er Cola  
verschenkt ... damit beeindruckt man eher eine 12-Jährige als eine  
junge Frau. 

                  **~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~** 

Bjørn Jagnow ist Schriftsteller, Verlagsfachwirt, Verlagskaufmann und  
Buchhändler (http://www.bjoernjagnow.de/). Sein Fantasy-Thriller  
"Wilde Jagd" ist als kostenloses PDF lieferbar (http://nbn- 
resolving.de/urn:nbn:de:0062-wildejagd1-8). 


********************************************************************* 
FRAG DEN EXPERTEN FÜR KINDER- UND JUGENDBUCH: 
---------------------------------------------------------------------                            
         Michael Borlik (kinderbuch at experte pt autorenforum pt de) 

Frage: 
Ich habe eine Idee / Manuskript für ein Bilderbuch entwickelt. [...]  
Aus Erfahrung weiß ich, dass bei den Verlagen sehr viel Wert auf die  
äußere Form eines Manuskripts gelegt wird. Wie kann ich ein Manuskript  
aufbauen, bei denen die Erklärungen sinnvoll eingebunden sind? Mache  
ich einen schrfitlichen Teil und einen Teil mit Skizzen? Ich würde  
mich sehr über einen Tip von Ihnen freuen. 


Antwort: 
Wenn es sich um einen Bilderbuchtext von wenigen Seiten handelt,  
empfehle ich Ihnen, das Manuskript in zweifacher Ausführung an den  
Verlag zu schicken. Als reines Manuskript, so dass der Lektor bzw. die  
Lektorin Gelegenheit hat, die Geschichte in einem Rutsch durchzulesen,  
und eine zweite Version mit Ihren Anmerkungen und Vorstellungen zur  
Umsetzung des Buches. Sie können auch ruhig kreativ werden und Skizzen  
oder kleinere Basteleien hinzufügen.  

Allerdings sollten Sie sich immer bewusst sein, dass der Verlag Ihnen  
Ihre Unterlagen womöglich nicht zurückschickt, da dies immer mit einem  
Kostenaufwand für den Verlag verbunden ist. Zudem sollten Sie in Ihrem  
Anschreiben kurz auf die zweifache Ausführung Ihres Manuskriptes  
hinweisen.  

                  **~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~** 

Michael Borlik, 1975 geboren, ist freier Schriftsteller, der bereits  
über 30 Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht hat. Mehr Infos zu  
seinen Büchern unter http://www.borlik.de.  


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ 
Veranstaltungen, Ausschreibungen, Publikationsmöglichkeiten, Messen  
und Seminare findet ihr im zweiten Teil des Tempest, der mit  
getrennter Mail kommt 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ 

Einsendeformalien: 
Einsendungen sind zu allen Rubriken von autorenforum.de - nach  
Rücksprache - erwünscht. Das Urheberrecht verbleibt bei der Autorin  
bzw. beim Autor.  

Einsendungen bitte im RTF-Format und per E-Mail, und zwar an:  
beitrag at team pt autorenforum pt de. 

Fragen zu Einsendungen sollten ebenfalls an diese Adresse gerichtet  
werden. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
                      I M P R E S S U M 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
Herausgeber:  
 Ramona Roth-Berghofer public.relations at team pt autorenforum pt de  
 Gabi Neumayer                redaktion at team pt autorenforum pt de 
 Stefan Schulz                     webmaster at autorenforum pt de 
 Thomas Roth-Berghofer  
                  Thomas.Roth-Berghofer at team pt autorenforum pt de 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
"The Tempest" ist ein kostenloser Newsletter für Autorinnen und  
Autoren. Abonnenten sind herzlich aufgefordert, den Newsletter  
weiterzugeben oder nachzudrucken, solange alle Urheberrechte beachtet  
werden (Näheres s. http://www.autorenforum.de/?UeberUns/Impressum) und  
der VOLLSTÄNDIGE Newsletter weitergegeben wird. Ansonsten bitten wir  
darum, mit der Redaktion Kontakt aufzunehmen.  

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung  
der Redaktion wieder. Zugesandte Artikel können von der Redaktion  
bearbeitet und gekürzt werden. 

Für unverlangt eingesandte Beiträge wird keine Haftung übernommen. Das  
Recht zur Veröffentlichung wird prinzipiell vorausgesetzt. Alle bei  
autorenforum.de veröffentlichten Beiträge, Grafiken und Bilder sind  
urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit vorheriger Einwilligung  
von autorenforum.de bzw. der Einwilligung des verantwortlichen  
Autors/der verantwortlichen Autorin nachgedruckt oder anderweitig  
weiterverwendet werden. 

Auf die Gestaltung der Links haben wir keinen Einfluss. Die Inhalte  
der verlinkten Seiten machen wir uns nicht zu Eigen. 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 
Anschrift:  autorenforum.de 
           c/o Roth-Berghofer 
           Hartmannstr. 29 
           67655 Kaiserslautern 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok