Meldungen

Januar-Februar Update

"Wenn Shakespeare spricht, wenn Lincoln eine Rede hält, so bewegt uns nicht das, was sie uns mitteilen, sondern die großartige Weise, in der sie sich ausdrücken." (Sol Stein, "Über das Schreiben")

Wir hoffen, ihr seid gut ins neue Jahr gekommen, habt reichlich Pläne für euer Schreiben und ebenso reichlich Gelegenheit, diese solo oder im Team umzusetzen. Apropos, Teamarbeit ... Kathrin Hanke und Claudia Kröger waren so freundlich, uns zu zeigen, wie die Zusammenarbeit eines Autorenteams funktionieren kann.

Klaus Eckart weiht uns ein, wie man mit Hilfe der Zielstrategie Romanfiguren entwickeln kann, während Maike Frie zeigt, wie man eine gute Pressemitteilung schreibt und diese an die Redaktionen bringt. Hans Peter Röntgen klopft zwei neue Roman-Auszüge auf ihren Spannungsgehalt ab, in dem er uns erläutert, wie man sich von seinen Autorenvorbildern löst, Überflüssiges streicht oder Konflikte zwischen den Zeilen einbaut.

Zwei Autorinnen geben uns Tipps zur leidigen Aufschieberitis (wer mehr dazu lesen möchte, schaue noch mal im September-Tempest nach). Außerdem erfahren wir Spannendes über die Arbeit der Thrillerautorin Fran Ray. Ursula Schmid-Spreer verdanken wir ein neues Verlagsportrait. Und wem das immer noch nicht reicht, den erwartet ein Seminarbericht, zwei Buchbesprechungen sowie praxisnahe Antworten von unseren Experten und Expertinnen, diesmal von Andreas Eschbach, Stefanie Bense sowie Björn Jagnow.

Wir wünschen euch viele tolle Ideen und vor allem die Zeit, ein Manuskript daraus zu machen! Nö, die beginnende Frühjahrsmüdigkeit akzeptieren wir nicht als Ausrede! Ran an's Werk! :-)

rrb/trb

November-Dezember Update

„Eine Geschichte soll das eigene Erleben des Lesers stimulieren.“ (Sol Stein)

Die Fantasie des Lesers zu stimulieren, seine Neugierde zu wecken, das ist die eigentliche Kunst des Schreibens, ganz gleich in welchem Genre. Hans Peter Röntgens Spannungslektorat zeigt uns, wie wir konkreter schreiben können, gerade auch um Bilder im Leser zu wecken. In Sebastian Schmidts Fortsetzung "Text in Scheiben" erfahren wir weitere Einblicke, was das Planen, Gestalten und richtige Einsetzen von Kapiteln angeht. Passend zu den langen Winternächten erklärt uns Pia Helfferich, wie man ein Traumjournal führt und was es Autorinnen und Autoren bringen kann, während Maike Fries Artikelserie sich mit einer anderen Realität beschäftigt: Marketingideen!

Olga A. Krouk hat für uns zwei Interviews geführt. Einmal mit Jasper Nicolaisen, der mit vier KollegInnen den Verlag Das Beben gegründet hat, und dann mit der Buchhändlerin Mandy Pitschel, die mit ihrem Team ein modernes Buchantiquariat betreibt. Unsere unermüdliche Ursula Schmid-Spreer hat den Verlag Monika Fuchs zu seiner Geschichte und seinem Programm befragt.

André Wieslers Artikel "Wie man das Aufschieben aufschiebt" möchten wir euch ganz besonders ans Herz legen, denn wir sind uns sicher, dass gut und gerne 100 Prozent aller Autorinnen und Autoren zeitweise unter Aufschieberitis leiden. André Wiesler hat ein paar gute Tipps, wie man damit umgehen kann. Da wir uns jedoch sicher sind, dass dies noch lange nicht alle Tipps zum Thema sein können, schreibt uns bitte, was ihr gegen Aufschieberitis zu Felde führt. Wir würden dann eine Liste mit Tipps zusammenstellen, die möglichst für jeden ein praktikables Rezept enthält.

Praxisnahe Antworten auf eure Fragen erhaltet ihr einmal mehr von unseren superfleißigen Expertinnen und Experten. Diesmal Martina Weber (Lyrik) und Stefanie Bense (Fantasy). Und natürlich findet ihr auch wieder viele neue Tipps und Tricks in den neuen Online-Tempests.

Wir wünschen euch wundervolle Feiertage, einen guten Rutsch und ein produktives neues Jahr! Dranbleiben! :-)

rrb/trb

September-Oktober Update

“There’s nothing really very magical about it. … I think the best trick is experience.” (Stephen King about "Writing")

Auch beim Schreiben ist Erfahrung der beste Lehrmeister, und dies nicht nur beim Entwickeln von authentischen Charakteren, Dialogen oder Erzählerischem, sondern auch beim grundsätzlichen Aufbau von Sätzen, Absätzen und Kapiteln. Sebastian Schmidt zeigt uns in einem zweiteiligen Artikel (Teil 1 siehe Tempest 15 -8) wie wichtig gerade Kapitel als Strukturelement eines Romans oder Sachbuchs sind.

Darüber hinaus hat Hans Peter Roentgen wieder zwei Texte für uns auf Spannung abgeklopft, darunter einen Auszug, dem es zwar noch an Spannung fehlt, der dafür aber etwas anderes in Hülle und Fülle bietet: Humor. Fabian Lenk erzählt uns im Interview, was ihn zum Schreiben gebracht hat und weshalb das Exposé für ihn das A und O ist. Unsere Expertin Ute Hacker berichtet, wie sie "vom Kurse-Muffel zum Workshop-Junkie" wurde.

Als Expertin fürs Recherchieren begrüßen wir Dr. Barbara Ellermeier herzlich in unserem Expertenkreis, die wir euch in einem ausführlichen Interview auch gleich vorstellen. Ursula Schmid-Spreer hat weitere interessante Verlagsportraits für uns ausgewählt, und Stefanie Bense (Fantasy), Bjørn Jagnow (Verlagswesen) und Oliver Pautsch (Drehbuch) geben in ihren Expertenantworten wieder einmal praxisnahe und ausführliche Tipps.

Wir hoffen, der herbstliche Sommer mit seiner anschließenden Hitzewelle hat euch nicht gänzlich aus dem kreativen Tritt gebracht. Schreibt fleißig weiter an euren Schreibprojekten! Wir wünschen euch dafür jede Menge Energie! :-)

rrb/trb

Juni - August Update

“There’s nothing really very magical about it. … I think the best trick is experience.” (Stephen King about "Writing")

Wir hoffen, die Sommerhitze hat euch nicht gänzlich eurer kreativen Energie beraubt und ihr arbeitet fleißig weiter an euren diversen Schreibprojekten. Notfalls soll es helfen, die Füße einfach in kaltes Wasser zu stellen … ;-)

Nun aber zum Tempest-Online-Lesefutter: Der Autor Fabian Lenk erzählt uns im Interview, was ihn zum Schreiben gebracht hat und weshalb das Exposé für ihn das A und O ist. Unsere Expertin Ute Hacker berichtet, wie sie "vom Kurse-Muffel zum Workshop-Junkie" wurde. Hans Peter Roentgen lektoriert unter anderem einen Text, dem es an Spannung fehlt, der aber dafür etwas anderes in Hülle und Fülle bietet: Humor. Als Expertin fürs Recherchieren dürfen wir Dr. Barbara Ellermeier in unserem Expertenkreis begrüßen, die wir euch sogleich im Interview vorstellen. Ursula Schmid-Spreer hat weitere interessante Verlagsportraits für uns ausgewählt, und Stefanie Bense gibt in ihrer Expertenantwort wieder einmal praxisnahe und ausführliche Tipps.

Wir wünschen euch einen produktiven Sommer! Bleibt am Ball!

rrb/trb

März - Mai Update

"Der Buchmarkt ist wie der Ozean. Irgendwann muss lossegeln, wer am Ende ankommen will. Und niemand weiß, welche Stürme und Meeresungeheuer unterwegs warten." (Hans Peter Röntgen, "Schreiben ist nichts für Feiglinge")

In den aktuellen Online-Ausgaben des Tempest habt ihr diesmal die Gelegenheit unsere Lyrikexpertin Martina Weber besser kennenzulernen, deren Gedichtband "erinnerungen an einen rohstoff" Anfang des Jahres erschienen ist. Auch Titus Müller, unser Experte für historische Romane, hat ein neues Buch vorgelegt: "Nachtauge". Hans Peter Roentgens neuer Ratgeber,"Schreiben ist nichts für Feiglinge" ist ebenfalls frisch aus der Druckerpresse gekommen und ist nicht nur ein Augenöffner für Nachwuchsautoren.

Ansonsten hält Hans Peter wieder einige äußerst interessante Spannungslektorate für uns bereit. Ursula Schmid-Spreer stellt uns unter anderem den Oldigor Verlag und den HOMO Littera Verlag vor. Wie hilfreich Metaphern beim Entwickeln von Geschichten sein können, zeigt uns Klaus Eckardt. Portale für LeserInnen, allen voran Lovelybooks, spielen für LeserInnen, AutorInnen und andere der Buchbranche eine immer größere Rolle, weswegen Anja Marschall für uns Fakten und Meinungen rund um Lovelybooks zusammengestellt hat. Im dritten Teil ihres Schreibkurses zum Thema "Dialoge" widmet sich unsere Fantasy-Expertin Stefanie Bense unter anderem der Frage, wie man seine Charaktere vom "Herumlabern" abhält. Auch unsere fleißigen Expertinnen und Experten schöpfen einmal mehr aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz. Und natürlich haben wir wieder viele Schreib-Tipps und -Kicks für euch.

Wir wünschen euch einen sonnigen, ideenreichen und produktiven Mai!

rrb/trb

Januar/Februar Update

"Niemand liest einen Roman, um dieselbe Langeweile zu erleben, die ihn im Leben umgibt." (Sol Stein, "Über das Schreiben")

Wie man diese Langeweile in seinen Texten gar nicht erst aufkommen lässt, zeigt uns Stefanie Bense in einem Stufenplan für "Dialoge". In Hans Peter Roentgens Lektorat geht es diesmal um einen ganz speziellen "Spannungstöter". Wie man seine Romanfiguren durch und durch kennenlernen kann, erfahrt ihr in einem Beitrag von Christiane Franke. Interviewt haben wir für euch unter anderem die Literaturagentinnen von "Schmidt & Abrahams". Weitere Verlagsportraits gibt es von Ursula Schmid-Spreer, deren "Nürnberger Autorentreffen" im letzten Jahr zehnjähriges Jubiläum feierte. Und natürlich gibt es auch wieder Schreib-Kicks, Lesetipps und viele fundierte Profi-Antworten auf eure Fragen.

Viel Spaß beim Schmökern und Schreiben in der frostigen Jahreszeit. Wir wünschen euch einen kreativen Februar! :-)

rrb/trb

November/Dezember Update

"Die Arbeit eines Autors ist vielleicht ganz anders, als Sie denken!" (Sol Stein)

Das kann man so sehen ;-) In jedem Fall bieten die aktuellen Online-Tempests einiges an Input für die langen Winterabende. Wie die Szenenplanung für einen Roman aussieht, zeigt uns Jurenka Jurk in ihrem zweiteiligen Beitrag, während Christiane Franke uns erklärt, wie man seine Charaktere besser kennenlernt. Hans Peter Röntgen hält ein aufschlussreiches Spannungslektorat für uns bereit, und wir haben die Blanvalet-Lektorin Eléonore Delair für euch interviewt.

Ganz herzlich begrüßen wir die erfolgreiche Autorin Kathrin Lange als Expertin für das Plotten in unserer Runde. In Ursula Schmid-Spreers Interview lernt ihr sie gleich näher kennen.

Unsere unermüdlichen Experten schöpfen einmal mehr aus ihrem Wissensfundus und beantworten eure Fragen. Und natürlich gibt es wieder viele Tipps und mehr.

Wir wünschen euch eine wundervolle, nicht zu stressige Adventszeit, geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! :-)

rrb/trb

Oktober Update

"A professional writer is an amateur who didn’t quit." (Richard Bach)

Was auch unserer Erfahrung entspricht. Schreibenlernen, sein Handwerk verbessern, hört nie auf, weswegen der Tempest auch uns eine wichtige Anregung ist. So zeigt uns Stefanie Benses aktueller Schreibkurs, wie man aus bekannten Vorbildern eigene Ideen ableiten kann, um Klischees, Versatzstücke oder Plagiate zu vermeiden. In Hans Peter Röntgens Spannungslektorat erfahren wir, wie man "Rückblenden" am sinnvollsten ein- bzw. umsetzt. Unter den "Schreibratgebern" besprechen wir diesmal Sylvia Englerts neu aufgelegten und rundum aktualisierten Klassiker "So finden Sie einen Verlag für Ihr Manuskript". Außerdem haben wir unsere Chefredakteurin Gabi Neumayer interviewt, deren packender Debüt-Jugendbuch-Thriller "Als die Welt zum Stillstand kam" vor einigen Wochen bei Beltz & Gelberg erschienen ist.

Unsere fleißigen Experten antworten diesmal auf eure Fragen "Wie liest man als Autor richtig? und "Darf man einen Roman zu einer TV-Serie veröffentlichen?" Auch findet ihr wieder den Schreib-Kick und etliche Lesetipps. Der Schreib-Tipp des Monats stammt diesmal von Anna Kaleri.

Wir wünschen euch einen goldenen Oktober und viele anregende Gespräche auf der Frankfurter Buchmesse! :-)

rrb/trb

Seite 3 von 18