September Update

"Die Zukunft des Buchhandels wird eine Kombination aus Online-Buchgeschäften und unabhängigen Buchhandlungen. Die Buchhandelsketten werden dichtmachen, weil ihr Geschäftsmodell nicht funktioniert." (Andrew Wylie, Literaturagent u. a. von Philip Roth und Salman Rusdie, welt.de)

In einer Zeit, in der die Buchwelt sich vor allem über den Online-Buchmarkt und das E-Book den Kopf zerbricht, ist Andrew Wylie um den Traditionsbuchhandel nicht bange. Er ist sich sicher, dass langfristig Backlist, Autoren- und Leserpflege das Erfolgsrezept sind. Die stetig wachsenden Superbookstores, die nur neue Bücher intensiv bewerben und darüber den soliden Umsatz der Backlist vernachlässigen, werden seiner Prognose nach ohne Backlist-Werbung untergehen.Tja, dann hoffen wir mal, dass die Superbookstores vorher zur Vernunft kommen und bis dahin nicht all zu viele Verlage mit in den Abgrund reißen, denn es sind ja gerade die Verlage, die von der Akquise über das Lektorat bis hin zum Vertrieb viel Geld in die Herstellung eines Buches investieren und dafür sorgen, dass der Traditionsbuchhandel überhaupt etwas zu verkaufen hat.

Doch jetzt zum neuen Online-Tempest, der wieder vollgepackt mit tollen Beiträgen und Tipps ist. So startet der Autor Frank Borsch in der Rubrik Autorenwissen seinen zweiteiligen Artikel "Immer was am Laufen". In Teil 1, "Schreibtischtiefen", enthüllt er uns, womit ein Autor die meiste Zeit verbringt, und dass Ratgeber sich merkwürdigerweise über genau jene Zeit ausschweigen, in der ein Autor nicht am Schreibtisch sitzt. In der Lektoratskolumne "Spannung, der Unterleib der Literatur" wartet eine weitere erhellende Analyse von Hans Peter Röntgen auf euch. Diesmal liegt der Schwerpunkt bei "Show, don't tell". Wir lernen aber auch, dass ein Autor sich auf gar keinen Fall vor den offenen Fragen eines Spannungsbogens drücken darf. Ursula Schmid-Spreer hat für uns den Sutton Verlag portraitiert. Und Honeyball Lektor erklärt uns, einfühlsam und erbarmungslos wie immer, was sich hinter Begriffen wie "Hurenkind" oder "Held" verbirgt. Und dazu gibt es wieder eine Menge Tipps, den Schreib-Kick und eine Antwort unserer Lyrikexpertin, die nicht nur Lyrikerinnen und Lyriker interessieren sollte.

Wir wünschen euch einen wunderschönen September mit viel Vorfreude auf die Frankfurter Buchmesse! :-)

rrb/trb

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.